7. Runde des Grimme-Forschungskollegs

Start für fünf Projekte

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Fünf Forschungsprojekte des Grimme-Forschungskollegs an der Universität zu Köln gingen nach der Entscheidung der Jury im Januar an den Start. Neu in der inzwischen siebten Förderrunde ist die thematische Ausschreibung: Alle Projekte forschen zu einem dieser Themen: Algorithmische Medien-Kulturen, Öffentlichkeiten in Krisenzeiten oder Lernen und Lehren mit digitalen Medien.

Folgende Forschungsprojekte wurden bewilligt:

  • Fragmentierte Öffentlichkeit. Interdisziplinäre Untersuchungen zu den medialen Bedingungen unserer Demokratie (Prof. Dr. Nadia Kutscher, Prof. Dr. Stephan Packard, Prof. Dr. Karl-Nikolaus Peifer (UzK) /Aycha Riffi, Lars Gräßer (GI))
  • Algorithmic Literacy Lab* (ALL*). Ein didaktisches Labor zu algorithmischer Entscheidungsfindung (Jun.-Prof. Dr. Konstanze Schütze, Kristin Klein (UzK) / Monika Elias (GI))
  • Big Data Literacy in der LehrerInnenbildung (BiDaLL). Entwicklung eines modularen Online-Kurses für die LehrerInnenbildung zu gesellschaftlichen Fragen von Big Data Analytics als neue Bildungsherausforderung (Dr. Gesine Boesken, Dr. Alexandra Habicher (UzK) / Dr. Harald Gapski (GI))
  • Ausgezeichnet – Britische und deutsche TV-Qualitätspreise im Vergleich. Eine Veranstaltung mit Akteuren aus Preisvergabe, Produktion und Wissenschaft (Dr. Tanja Weber (UzK) / Lucia Eskes (GI))
  • Doing (Public) Web History: 20 Jahre Grimme Online Award. Ein Lehrforschungsprojekt zur wissenschaftlichen Aufarbeitung des Preisarchivs als öffentlicher Prozess (Prof. Dr. Benjamin Beil, Stefan Udelhofen (UzK) / Lisa Wolf (GI))

Einen Überblick und weitere Informationen zu allen bisher geförderten Projekten gibt es auf der Seite: www.grimme-forschungskolleg.de/projekte